Wir sind als Geschäftspartner, Kollegen und Mitmenschen ehrlich und fair im Umgang. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Unternehmen

Vision

Die LFD Holding wird bis 2020 zum bedeutendsten europäischen Ferkel-Züchter mit exzellenter Reputation.

mehr Erfahren

Rund um unsere Tiere

Tierwohl

Die Gesundheit unserer Tiere steht bei Züchtung und Haltung an erster Stelle. Neben den umfangreichen amtlichen Kontrollen kontrollieren auch unsere Mitarbeiter jedes unserer Tiere zweimal täglich und stellen fest, ob es gesund ist. Wir bieten den Tieren Spielzeug und Beschäftigungsmaterial sowie eine ausgewogene Ernährung.

Aufzucht und Kontrolle

Wir züchten Ferkel in bester Qualität zu fairen Preisen. Wir respektieren das Tier als Lebewesen und handeln entsprechend!

Nachhaltiges Wirtschaften

Wir gehen mit vorhandenen Ressourcen vorsichtig um und setzten, wo es möglich ist, auf Nachhaltigkeit!

Unser Futter

Unsere Schweine werden mit gedünsteten Kartoffeln, Gerste, Weizen und Mais gefüttert. Zusätzlich erhalten die Tiere Eiweiße in Form von Rapsschrot und Sojaschrot.

Unsere Ställe

Unsere Ställe sind mit einer automatisierten Klimasteuerung mit ständigem Luftaustausch ausgestattet, die in den Abteilen eine konstante Temperatur zwischen 18 und 20 Grad Celsius gewährleistet.

Unser Transportsystem

Unsere Ferkel werden überwiegend mit eigenen LKW transportiert. Durch moderne Navigation können wir unseren Kunden die Ankunft der Tiere auf eine halbe Stunde genau ankündigen.

400Mitarbeiter
11Sauenstandorte
4000Ferkel pro Tag
9Biogasanlagen

Aktuelles

LFD Holding sieht die Zukunft für deutsches Schweinefleisch im höherwertigen und geschmackvolleren Angebot

11. Oktober 2017

Der Geschäftsführer der LFD Holding, Jörn F. Göbert, hat anlässlich der internationalen Fachmesse der Ernährungswirtschaft und Nahrungsmittelindustrie ANUGA einen Einblick in die positive Entwicklung seines Unternehmens gegeben. Die Umsetzung der im Mai 2016 beschlossenen Maßnahmen zur Verbesserung der Haltungsbedingungen und Transparenz ist seitdem vorangegangen, so Göbert. […]